W3Schools
Windkraftanlagen in Elm – Genehmigungsbescheid

Zu TOP 16 WKA Elm, Genehmigungsbescheid +++

Sehr geehrter Herr Truss, sehr geehrte Stadtverordnete, liebe Bürgerinnen und Bürger.

Die Stadt Schlüchtern wird durch diese Entscheidung zur Aufnahme von Vertragsverhandlungen gewinnen:

Sie wird erstens dadurch weitere Einnahmen erzielen: nach den aktuellen Verhandlungen sind das pro Jahr rund 50 Tausend Euro, die in das Stadtsäckel fließen werden. (Zusätzlich zu den jährlichen Geldern, die über die bestehenden Anlagen in die Stadtkasse gehen: über 200.000 Euro).

Zweitens wird mit dieser Entscheidung ein erheblicher Schaden, der durch die Einsetzung eines juristischen Verfahrens drohte, abgewendet werden können (So auch die klare Stellungnahme des Bürgermeisters dazu).

Und drittens erweist sich die Stadt damit als verlässlicher Partner der Energiewende. Die Ausbauplanungen an dieser Stelle reichen lange zurück, zwischenzeitlich wurde in unterschiedlichsten Gutachten und Stellungnahmen geprüft, ob naturschutzrechtliche Bedenken vorliegen, Bodenbeschaffenheit und hydrogeologische Gegebenheiten vorhanden sind, die einer Installierung entgegenstünden. Es waren bei allen Gutachten keine erheblichen Einwände erkennbar. Deswegen kann an dieser Stelle gebaut werden!

Wir befinden uns im Bergwinkel in einer Region, die auf einer regionalen Ebene wesentlich zur Energiewende beiträgt und auch künftig beitragen kann: Durch den erzeugten Strom aus den WKAs und weiterer Aktivitäten wie z.B. den Ausbau der Photovoltaik. 

Wir brauchen den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien mit Windkraftanlagen und PV, als mittlerweile effizienteste Formen der Energiegewinnung. 

Eine aktuelle Studie der energiewatch group aus Berlin zeigt: Bei einem weiteren Ausbau von PV, Windkraft, Bioenergien, Geothermie und Wasserkraft sowie von Speichern, Wärmepumpen im Wärmesektor und weiterer Technologien ist eine 100% Versorgung mit erneuerbaren Energien bereits bis 2030 möglich. 

Und nebenbei oder besser nebenan: Schauen Sie sich doch bitte den Rhein-Hunsrück-Kreis an, der in einer herausragenden Weise zeigt, wie sich durch den Ausbau von erneuerbaren Energien die Zukunftsfähigkeit einer ganzen Region deutlich verbessert: Bilanziell wird dort Strom für 300.000 Haushalte aus WKA produziert – im Landkreis leben allerdings nur 100.000 Menschen, d.h. in erheblichem Ausmaß wird Strom verkauft, und zwar im Umkreis von 60 km: z. B. ins angrenzende NRW. Informieren Sie sich beim dort zuständigen Klimaschutzmanager des Kreises, der seit über 20 Jahren dort beeindruckend aktiv ist und im Übrigen bei der CDU ist!

Günther Koch, Schlüchtern 31.05.20

Ein Beitrag von: